Gewalt in der DRK

 

Beunruhigend viele Menschen verlassen ihre Häuser, während die zunehmende Gewalt Leben und Lebensgrundlagen im ganzen Land zerstört. 

DAS AUSMASS DER KRISE IN ZAHLEN
Mehrere aufeinanderfolgende Konflikte haben die kongolesische Bevölkerung entwurzelt. 
>5 Millionen
Binnenvertriebene in der Demokratischen Republik Kongo (DRK)
880'000
Flüchtlinge aus der DRK wurden in afrikanischen Ländern aufgenommen
58%
der Vertriebenen sind Kinder
524'000
Flüchtlinge aus den Nachbarländern werden trotz dieser Situation in der DRK aufgenommen
Eine neue Gewaltwelle 

Wiederholte Gewalttaten haben zu zahlreichen Todesopfern und zur Zerstörung von Gemeinschaften geführt. Im Osten des Landes verschlechtert sich die Sicherheitslage und die Zivilbevölkerung wird zunehmend zur Zielscheibe von Angriffen, während verschiedene bewaffnete Gruppen weiterhin regelmässig Menschenrechtsverletzungen begehen. 

Neben diesen Gräueltaten macht den Menschen die Ernährungsunsicherheit und die Ausbreitung von Krankheiten zu schaffen, weil der Zugang zu den Gesundheitsdiensten behindert ist.  

Tausende von Zivilistinnen und Zivilisten kämpfen derzeit ums Überleben. 

Ein Land, aus dem man flieht, aber auch ein Aufnahmeland 

Die bewaffneten Konflikte, die in den letzten Jahren weite Teile des Ostens der Demokratischen Republik Kongo heimgesucht haben, aber auch Gewalttaten zwischen den Gemeinschaften führen weiterhin dazu, dass KongolesInnen entwurzelt werden – im eigenen Land und ausserhalb der Landesgrenzen. 

Während die neue Konfliktwelle viele Menschen in die Flucht treibt, nimmt das Land auch mehr als eine halbe Million Flüchtlinge aus den Nachbarländern auf. 

Was das UNHCR macht 

Das UNHCR setzt sich für den Schutz und die lebenswichtige Unterstützung gefährdeter Menschen in der Demokratischen Republik Kongo ein, insbesondere von Frauen und Kindern. 

Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung ist unter fünf Jahre alt. Frauen und Kinder sind besonders gefährdet, ausgebeutet und missbraucht zu werden. Im Durchschnitt wird jede Frau in der Demokratischen Republik Kongo einmal in ihrem Leben vergewaltigt.  

Die Herausforderungen bei der Bereitstellung von Hilfe für Bedürftige nehmen weiter zu. Um Krankheiten vorzubeugen, ist es unerlässlich, das öffentliche Gesundheitswesen, die Abwasserentsorgung und die Wasserversorgung zu stärken. 

In Zusammenarbeit mit Behörden und Partnern bieten wir auch kongolesischen Flüchtlingen in Nachbarländern Schutz und Hilfe, insbesondere denjenigen, die während der jüngsten Gewaltwelle in die Flucht getrieben wurden. 

Wir brauchen Ihre Hilfe 

 

Angesichts der ernsten Lage haben UNHCR und seine Partner 2022 einen Spendenaufruf in der Höhe von 365 Millionen CHF lanciert, wovon bis zum 30. August nur 35% gesammelt wurden. Diese Summe ist unverzichtbar un den sofortigen Schutz und eine humanitäre Hilfe für Flüchtlinge sicherzustellen und um dazu beizutragen, dass sich entwurzelte Menschen in den umliegenden Asylländern ein neues Leben aufbauen können. 

Bitte helfen Sie uns.